Das juristische Referendariat - Überblick und Vertiefung

Nachdem der eisige Berg des ersten Staatsexamens erklommen wurde, überkommt den frischgebackenen Juristen zunächst die Welle der Erleichterung, gepaart mit einem heroischen Gefühl des Sieges. Man hat es geschafft! Die Theorie ist besiegt! Doch was ist mit der Praxis? Der zweite Berg, so lautet die Antwort - auch genannt Rechtsreferendariat - ist bereits in Sicht.
Im Einklang mit der Entscheidung die juristische Ausbildung fortsetzen zu wollen, sollte der junge Jurist sich zunächst Gedanken über den Ort der zukünftigen Ausbildungsstelle machen.

Je nach OLG-Bezirk unterscheidet sich nämlich unter anderem die Wartezeit, die Höhe der Unterhaltsbeihilfe und der Ablauf der Stationen in der Ausbildung. Worauf man im Besonderen achten sollte, wie genau das Referendariat in der Regel abläuft und einige nützliche Tipps möchten wir Euch im Folgenden aufzeigen.

Bewerbung und Vorbereitung auf das Referendariat

Die erste Hürde auf dem Weg zum Volljuristen ist genommen! Das erste Examen ist geschafft und weiter geht es in Richtung Referendariat. Damit ihr den Überblick über alle Möglichkeiten und Voraussetzungen behaltet und rechtzeitig mit der Planung beginnen könnt, haben wir euch alle wichtigen Informationen zur Vorbereitung auf das Referendariat zusammengetragen.

Alles eine Frage der Organisation → Vorfeldmaßnahmen

Wo, Wann, Wie?
Dies sind die wichtigsten Fragen, die man sich im Vorfeld der Bewerbung für einen OLG-Bezirk stellen sollte. Denn die Kapazitäten für Rechtsreferendare sind je nach Wunschort äußerst unterschiedlich. Während man in Frankfurt am Main keine Wartezeiten hat, muss man in Berlin mit einer Wartezeit von bis zu 22 Monaten rechnen, es sei denn man gehört zu den Spitzenkandidaten und auch die müssen sich bis zu 14 Monate gedulden.
Dementsprechend sollte man sich gegebenenfalls auch auf längere Wartezeiten gefasst machen und finanziell gewappnet sein. Auch haben die OLG-Bezirke divergierende Einstellungstermine, sodass die persönliche Planung auch diese Termine berücksichtigen sollte. Auf den Homepages der OLG-Bezirke werden die Einstellungs- und Wartezeiten genannt. Natürlich haben wir für euch ebenfalls einige begehrte Bezirke mit ihren Einstellungsterminen auf den kommenden Seiten zusammengetragen.

Wie wichtig eine gute Organisation ist, zeigt dieser Erfahrungsbericht über das Referendariat mit Familie und Kind.

Am Ende des Artikels findet Ihr auch Verlinkungen zu den Besonderheiten in den jeweiligen Bundesländern.

Ablauf des Referendariats und Bewerbung

Unterhaltsbeihilfe und Nebentätigkeit im Referendariat

Wie viel Unterhaltsbehilfe man als Referendar bekommt, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Zusätzlich gibt es oft auch einen Familienzuschlag, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Auch die Frage, ob man im Referendariat eine Nebentätigkeit ausüben darf und in welchem Umfang, ist einzeln geregelt.

Unterhaltsbeihilfe und Nebentätigkeit im Referendariat

Arbeitsgemeinschaften & AG-Fahrt

Als ziemlich verschult kann man das juristische Rechtsreferendariat beschreiben. Von Tag eins an ist man Teil einer Arbeitsgemeinschaft und wird bis zum bitteren Ende von den "Ref-Kollegen" begleitet. Zu Beginn der Station wählt man den AG-Sprecher, welcher Ansprechpartner für AG-Leiter und die Verwaltung hinsichtlich Referendarsangelegenheiten ist. In der ersten Station wird zudem die AG-Fahrt geplant, welche eine Ausbildungsreise darstellen soll und in der Regel vom AG-Sprecher geplant wird. Für diese Reise wird den Referendaren Sonderurlaub gewährt.

Jede Station beginnt mit einem Einführungslehrgang, in dem Ihr das Grobgerüst dessen, was Euch inhaltlich in den nächsten Monaten erwartet aufgezeigt bekommt. Diese dauern für gewöhnlich zwischen 2-4 Wochen, abhängig vom OLG-Bezirk.

Sodann bekommt die AG einen AG-Leiter am Anfang jeder Station zugeteilt. Diese werden von einem Richter, Staatsanwalt oder Rechtsanwalt geleitet. Ab der Anwaltsstation beginnt die sogenannte Fortgeschrittenen-AG, in der nochmal eine Vertiefung des Stoffs stattfindet, aber auch neue Inhalte herangezogen werden. Der genaue Aufbau ist von OLG-Bezirk zu OLG-Bezirk unterschiedlich. In vielen Bezirken werden in dieser Phase auch Klausurenkurse und Klausurenwochen angeboten.

Erfahrungsbericht AG-Sprecher

Ablauf des Referendariats

  • Zivilstation 3-5 Monate
  • Strafstation 3-4 Monate
  • Verwaltungsstation 3-4 Monate
  • Anwaltsstation 8-10 Monate
  • Schriftliches Examen
  • Wahlstation 3 Monate


Mit vereinzelt geringen Abweichungen ist die Reihenfolge der Stationen in den Bundesländern gleich. Zu Beginn des Referendariats wird der Frischling nicht sogleich ins kalte Wasser geworfen, sondern zunächst im Zuge eines Einführungslehrgangs im Hinblick auf die bürokratischen und organisatorischen Begebenheiten herangeführt. Die Einführungslehrgänge dauern in der Regel je nach Bundesland und Oberlandesgericht 2-4 Wochen und werden unter anderem genutzt, um die neuen Referendare in die ZPO einzuführen und ihnen den Urteilsstil nahezubringen. Am Ende der Einführungsphase findet die Zuteilung zum Amts- oder Landgericht und dem Einzelausbilder statt. In einigen Bundesländern ist es möglich, sich vorher mit einem Richter/Richterin in Verbindung zu setzen und anzufragen, ob diese ihre Einzelbetreuung übernehmen möchten. Dies wird dann in der offiziellen Zuteilung oftmals berücksichtigt.

Die Zivilrechtsstation

Die Zivilrechtsstation ist meistens die erste Station im Referendariat. Dabei werdet Ihr einem Richter am Amts- oder Landgericht zugewiesen. Die Station beginnt in der Regel nach einem vierwöchigen Einführungslehrgang. Hier erfahrt Ihr alles rund um die Zivilstation.

Überblick über die Zivilrechtsstation

Erfahrungsbericht Zivilrechtsstation

Die Strafrechtsstation

In dee Strafrechtsstation werdet ihr einem Staatsanwalt oder auf Beantragung einem Strafrichter zugewiesen, der den praktischen Teil der Ausbildung übernimmt. Man nimmt regelmäßig als Sitzungsvertretung an Strafverhandlungen teil und bearbeitet Akten. Nachfolgend erfahrt ihr alles, was ihr über die Strafrechtsstation wissen müsst.

Die Strafrechtsstation im Referendariat

Die Verwaltungsstation

In der Verwaltungsstation sollen Referendare die Arbeitsweise einer Verwaltungsbehörde kennenlernen. Hier bieten sich euch verschiedene Möglichkeiten, die Station an interessanten Stellen zu absolvieren. Alle wichtigen Informationen und Beispiele über mögliche Verwaltungsstationen findet ihr nachfolgend.

Die Verwaltungsstation im Referendariat

Erfahrungsbericht Verwaltungsstation in Sri Lanka

Erfahrungsbericht Verwaltungsstation Botschaft

Erfahrungsbericht Verwaltungsstation Sozialministerium

Erfahrungsbericht Verwaltungsstation Regierungspräsidium

Die Anwaltsstation

Als letzte Station vor den schriftlichen Klausuren erwartet euch die Anwaltsstation. Dabei verbringt man einige Monate in einer Anwaltskanzlei und lernt die dortige Arbeit kennen. Hier gilt es zusätzlich, die richtige Balance zwischen Arbeiten und der Vorbereitung auf das zweite Staatsexamen zu finden. Alle wichtigen Informationen zur Anwaltsstation haben wir euch aufgeführt.

Die besten Arbeitgeber für die Anwaltsstation

Die Wahlstation

In der Wahlstation stehen euch nahezu alle Türen offen. Wie der Name schon sagt, könnte ihr frei wählen, ob ihr die Station in einer Kanzlei, beim Gericht oder in einem Unternehmen absolviert. Hier gibt es auch die Möglichkeit, ins Ausland zu gehen. Im Anschluss an die Station erfolgt die mündliche Prüfung. Alle Informationen rund um die Wahlstation und interessante Erfahrungsberichte findet ihr nachfolgend.

Die besten Arbeitgeber für die Wahlstation

Erfahrungsbericht Wahlstation Sydney

Erfahrungsbericht Wahlstation Lufthansa

Das zweite Staatsexamen

Der zweite (Lern-) Berg steht bevor. Nicht unbedingt größer oder hindernisreicher, aber anders! Anders als im ersten Examen, haben die Kandidaten nämlich in jeglicher Hinsicht mit einem erheblichen Zeitproblem zu kämpfen. Sowohl in der Prüfungssituation selbst, als auch in der Vorbereitungsphase kommt das kostbare Gut zu kurz. Umso wichtiger ist folglich eine organisierte und zielorientierte Vorgehensweise.

In den nachfolgenden Links findet Ihr alles, was ihr hinsichtlich der Vorbereitung für das zweite Staatsexamen wissen müsst.

Die Klausuren und die Vorbereitung

Mündliche Prüfung

Erfahrungsbericht Examen ohne Repetitor

Examensprotokolle

Referendariat in den einzelnen Bundesländern

Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Bundesländern hinsichtlich des Ablaufs und der konkreten Gestaltung der zweiten Staatsprüfung. Damit ihr die Besonderheiten Eures Bundeslandes auf einen Blick ersehen könnt, haben wir Euch folgend einen Überblick erstellt.

Baden-WürttembergBayernBerlinBrandenburgBremenHamburgHessenMecklenburg-VorpommernNiedersachsenNordrhein-WestfalenRheinland-PfalzSaarlandSachsenSachsen-AnhaltSchleswig-HolsteinThüringen

Nach dem 2. Staatsexamen

Die Klausuren sind geschrieben, die mündliche Prüfung ist geschafft, das zweite Staatsexamen ist in der Tasche! Wie geht es jetzt weiter? Damit ihr auf die Übergangszeit zwischen Referendariat und Berufseinstieg vorbereitet seid, liefern wir euch alles Relevante zur Beantragung von Arbeitslosengeld, dem optimalen Berufseinstieg & Co.

Die Schritte nach dem Examen