Karriere»Allgemeines und Aktuelles

Perspektive Berufseinstieg: Verwaltungsjurist

Wir haben für euch in unserer Rubrik „Perspektive Berufseinstieg“ Informationen zu den Tätigkeiten als Richter, Staatsanwalt, Syndikusanwalt und Verwaltungsjurist gesammelt.

Informationen zu Aufgaben, Besoldung und die ersten Tage im Beruf des Verwaltungsjuristen.

Die Qual der Wahl

Endlich ist es soweit: Das Referendariat ist abgeschlossen und das zweite Staatsexamen wurde erfolgreich absolviert. Mit dem Titel „Volljurist“ stehen einem in der juristischen Welt viele Türen offen. Aber wie geht es jetzt weiter? Wir haben für euch in unserer Rubrik „Perspektive Berufseinstieg“ Informationen zu den Tätigkeiten als Richter, Staatsanwalt, Syndikusanwalt und Verwaltungsjurist gesammelt.

Voraussetzungen und Bewerbung

Neben der Ersten juristischen Prüfung wird für eine Tätigkeit als Verwaltungsjurist meist auch die Zweite juristische Staatsprüfung vorausgesetzt, mit der der Vorbereitungsdienst abgeschlossen wird. Für den Beruf des Verwaltungsjuristen sind Kernkompetenzen in der juristischen Fachterminologie erforderlich. Außerdem ist Fachwissen im Öffentlichen Recht, insbesondere im Verwaltungsrecht und in den Verwaltungswissenschaften gefragt. Für die Tätigkeit werden Belastbarkeit und Kommunikationsfähigkeit ebenso vorausgesetzt wie Verhandlungsgeschick und Verantwortungsbereitschaft.

Aufgabenfeld eines Verwaltungsjuristen

Verwaltungsjurist*innen finden Beschäftigung im höheren Dienst bei Behörden des Bundes, der Länder oder der Gemeinden. Dort übernehmen sie verwaltende, rechtsberatende und gestaltende Aufgaben und führen in juristischen Streitfällen Klärung herbei. Dabei prüfen und beurteilen sie Sachverhalte anhand rechtlicher Regelungen, etwa auf den Gebieten Finanzen, Wirtschaftsförderung, Kultur, Daten- oder Umweltschutz. So nehmen sie beispielsweise Anträge auf Leistungen oder Zulassung zu Veranstaltungen entgegen, entscheiden über Ansprüche und setzen das Ergebnis in entsprechende Bescheide um.

Darüber hinaus bearbeiten Verwaltungsjuristen Einspruchs- und Widerspruchsverfahren oder vertreten die Behörde vor Gericht. Sie entwerfen Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften oder entscheiden über Grundsatzfragen. Dazu gehört auch eine zeitgemäße Weiterentwicklung der Gesetzgebung. Hierfür erarbeiten sie Vorhaben, die - je nachdem, ob es sich um eine Bundes- oder Landesbehörde handelt - der Bundes- oder Landesregierung vorgeschlagen werden, die diese dann in den Bundes- oder Landtag einbringen. Innerhalb ihrer Abteilung oder Dienststelle nehmen Verwaltungsjurist*innen auch personelle und organisatorische Führungsaufgaben wahr. In erster Linie wird in Büro- und Besprechungsräumen gearbeitet, gelegentlich auch in Gerichten, wenn der Verwaltungsjurist dort die Interessen seiner Behörde vertritt.

Besoldung

Wird ein Beamtenverhältnis begründet, richtet sich das Einkommen nach dem Bundes- bzw. Landesbesoldungsgesetz. Die Grundgehaltssätze bestimmen sich nach der jeweiligen Besoldungsgruppe des Eingangsamtes bzw. des verliehenen Amtes und werden ggf. durch den Familienzuschlag, Zulagen, Vergütungen und die Auslandsbesoldung ergänzt. Beamten und Beamtinnen im höheren Dienst wird als Eingangsamt die Besoldungsgruppe A 13 zugewiesen. Ihnen können Ämter bis zu den Besoldungsgruppen A 16 und B 2 verliehen werden. Das monatliche Grundgehalt beim Bund beträgt aktuell (Stand: 01. April 2021)

  • A 13; Stufe 1 4.511,11€ bis Stufe 8: 5.799,96€
  • A 16, Stufe 1: 6.255,58€ bis Stufe 8: 7.935,38€
  • B 2: 8.274,75€

Die ersten Tage im Beruf

Da es in der Verwaltung ein breit gefächertes Spektrum an Tätigkeitsfeldern und Einsatzstellen gibt, lässt sich ein allgemeiner Berufsstart in den ersten paar Tagen nur schwer beschreiben. In der Regel erhält der Berufseinsteiger eine kurze Führung durch die entsprechende Abteilung und lernt Kollegen kennen. Dann folgt eine Einführung in die zu bearbeitende Tätigkeit. Die Kollegen sind hierbei in der Regel hilfsbereit und offen für Fragen.

Quelle: berufenet.arbeitsagentur.de

Erfahre mehr zur Tätigkeit als Jurist und Referendar im Öffentlichen Dienst

Interview aus dem sächsischen SMK

Interview aus dem sächsichen SMEKUL

Interview aus dem MSGIV Brandenburg

Interview aus dem MLU M-V

Unsere Leseempfehlungen

Erfahre mehr über die Möglichkeiten als frischgebackener Volljurist in unserer Reihe "Perspektive Berufseinstieg":

Perspektive Berufseinstieg: Richter

Perspektive Berufseinstieg: Staatsanwalt

Perspektive Berufseinstieg: Syndikusanwalt

Das könnte dich auch interessieren:

Der Beruf des Notars

Der Anwaltsberuf - Spezialisierung finden

Welcher Beruf macht glücklich?

Kennst du schon diese Angebote von uns?

Wir haben dir eine Übersicht über das Referendariat und die Unterschiede in den jeweiligen Bundesländern erstellt, damit du die wichtigsten Fakten auf einen Blick hast!

Das Referendariat - Überblick und Vertiefung

Finde auch alles, was du über das Referendariat wissen solltest im REF50, unserem Magazin für Referendare: Kompakt und verständlich gibt es hier alle Informationen zu Planung, Examensvorbereitung, Arbeitgebern, Karrierechancen, Berufsfeldern und Vielem mehr!

REF50 - Das Magazin für Referendare

Falls du auf der Suche nach einem Arbeitgeber für deine Anwaltsstation, als Berufseinsteiger oder im Rahmen deines Studiums bist, haben wir hier ein paar Vorschläge für dich:

Entdecke Arbeitgeber

Oder mach es dir leicht und werde Teil des iurratio-Talentpools: Registriere dich und finde deinen zukünftigen Arbeitgeber, der voll und ganz zu dir passt, oder lass dich von deinem Wunscharbeitgeber kontaktieren in nur wenigen Schritten! Zur Registrierung geht´s hier

iurratio-Talentpool

Empfohlene Artikel

Weitere Artikel