Berufsspecial Arbeitsrecht

Berufsspecial

Arbeitsrecht

Praxis

Juristische Kreativität im Arbeitsrecht entfalten

Kreativität und Recht. Obgleich es sich wie ein Paradoxon anhört, ist diese Paarung im Arbeitsrecht willkommen. Neben den „klassischen“ juristischen Fertigkeiten und der Grundlagenarbeit erfordert das Arbeitsrecht nicht selten ein hohes Maß an juristischer Kreativität. Geschuldet ist dies den stetigen Entwicklungen auf diesem Gebiet. Die Arbeit als Arbeitsrechtler* ist vielseitig und dadurch geprägt, dass der Gesetzgeber des Öfteren das Arbeitsrecht selbst oder ihn betreffende Teilgebiete reformiert. Dies bedeutet zweierlei: Zum einen muss der Experte im Arbeitsrecht immerzu auf der Hut sein und jede Gesetzesreform aufmerksam verfolgen, um diese im Rahmen seiner Beratung eingliedern und umsetzen zu können. Zum anderen muss er in der Lage sein, die Änderungen einfach und verständlich darzustellen und ihre Konsequenzen den Parteien zu vermitteln.

Tätigkeitsfelder - Individual- und Kollektivarbeitsrecht

Untergliedert wird der facettenreiche Bereich in die Gebiete des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Während das Individualarbeitsrecht die Verhältnisse zwischen dem einzelnen Arbeitnehmer und Arbeitgeber regelt, befasst sich das Kollektivarbeitsrecht mit all den arbeitsrechtlichen Angelegenheiten, die die Arbeitnehmer als Gruppe betreffen. An dieser Stelle spielen die Gewerkschaften, die die Arbeitnehmer in ihren Belangen unterstützen und damit den Arbeitgebern als Vertragspartner gegenüber stehen, eine wichtige Rolle. Die Tätigkeit eines Arbeitsrechtlers beschränkt sich also nicht nur auf die eines Einzelanwalts oder die Arbeit in einer Großkanzlei. Vielmehr sind auch Spezialisten in Gewerkschaften und Verbänden gefragt, die sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite tätig werden können. Es bietet sich somit eine Bandbreite an Möglichkeiten für den Volljuristen.

Im Rahmen der anwaltlichen Tätigkeit können auch Vorträge zu Gesetzesänderungen relevant werden. Dies setzt ein gewisses rhetorisches Können voraus. Letztlich besteht natürlich auch die Möglichkeit, an Tarifverhandlungen beratend oder aber auch selbst verhandelnd teilzunehmen. Für die Schlagzeilen und Nachrichten des nächsten Tages sorgt man dann vielleicht sogar selbst! Wenn also mal wieder im Büro gemobbt wird, ausnahmsweise die Piloten streiken oder aber der Gesetzgeber korrigierende Federstriche vornimmt, werden sie gebraucht – die Arbeitsrechtler!

Berufschancen & Gehälter

Berufsaussichten – Was sind meine Möglichkeiten?

Mit einer Spezialisierung im Arbeitsrecht ist man sowohl bei wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Großkanzleien gefragt als auch bei mittelständischen Kanzleien und Boutiquen. Jede Personalabteilung in Unternehmen ist ebenfalls auf arbeitsrechtliche Expertise angewiesen. Mit ein wenig zusätzlichem Know-how im Bereich der Personalwirtschaft wird ein Arbeitsrechtler somit auch dort Fuß fassen können. Auch bietet die Tätigkeit als Verbandsjurist attraktive Möglichkeiten bei Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften. Ausgeprägtes Verhandlungsgeschick und rhetorische Fertigkeiten gehören dort zum Alltag. Nicht zu vergessen ist natürlich die Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit als besonders gefragtes Betätigungsfeld im öffentlichen Dienst.

Gehaltsaussichten - Es lohnt sich!

Die Vertiefung im Arbeitsrecht ist insbesondere aufgrund der großen Reichweite des Rechtsgebiets von Kündigungen bis hin zu Diskriminierungsklagen oder Auseinandersetzungen mit Betriebsräten lohnenswert. Die Verdienstmöglichkeiten als Fachanwalt im Arbeitsrecht sind darüber hinaus verhältnismäßig gut. Anwaltsboutiquen zahlen im Durchschnitt etwa 92.000€ jährlich, mittelständische Kanzleien kommen auf 74.000€ und Großkanzleien locken mit einem Durchschnittsgehalt von 105.000€.** Abweichungen nach oben und nach unten sind natürlich möglich. Grund für die guten Gehaltsaussichten sollen unter anderem die Streitwerte sein. Diese liegen regelmäßig bei drei Monatsgehältern. Auch kommt es den Anwälten zu Gute, dass sie ihre Rechnungen auf direktem Wege an die Unternehmen leiten können, folglich selten Probleme hinsichtlich der Solvenz bestehen.

Bildung

Fachanwaltstitel im Arbeitsrecht

Der beliebteste unter den Fachanwaltstiteln ist nach der Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer der im Arbeitsrecht. Der Reiz für die Schwerpunktsetzung in diesem Bereich liegt unter anderem an den lukrativen Verdienstmöglichkeiten und der schnell angeeigneten Routine hinsichtlich arbeitsrechtlicher Problemfelder, wie zB. der Bearbeitung von Kündigungsschutzklagen. Die zuständige Rechtsanwaltskammer, der der Rechtsanwalt angehört, verleiht nach Maßgabe der Fachanwaltsordnung (FAO) die Berechtigung zum Führen der Fachanwaltsbezeichnung. Voraussetzungen für diese Verleihung sind:

  • dreijährige Zulassung und Tätigkeit innerhalb der letzten sechs Jahre vor Antragstellung (§3 FAO)

  • Antragstellung bei der zuständigen Rechtsanwaltskammer (§22 FAO)

  • Nachweis besonderer theoretischer Kenntnisse (§§ 4, 4a und 6 FAO)

  • Nachweis besonderer praktischer Erfahrungen (§§ 5, 6 FAO)

Zudem muss er die in § 10 FAO genannten besonderen Kenntnisse nachweisen.

Geschäftsführernachwuchs-Programm (GFN)

Darüber hinaus bietet sich die Einstiegs- und Ausbildungsmöglichkeit des Geschäftsführungsnachwuchs-Programms (GFN) der Arbeitgeberverbände an. Innerhalb des bis zu zwei Jahren andauernden Programms lernt man die verschiedenen Verbandsstrukturen kennen und baut ein wichtiges Netzwerk für die künftige Zusammenarbeit auf.

Promotion und LL.M. im Arbeitsrecht

Natürlich besteht auch in diesem vielfältigen Berufsfeld die Möglichkeit zu promovieren oder einen Master of Laws zu erwerben. In Deutschland bietet zB. die Fernuni Hagen den LL.M. "Wirtschafts- und Arbeitsrecht" innerhalb von 2-4 Semester in Vollzeit für ca. 6.600€ ca. oder innerhalb von 4-8 Semester in Teilzeit für ca. 7.500€ an. An der Universität Münster kann der LL.M. "Arbeitsrecht" berufsbegleitend innerhalb von 4 Semestern für 11.700€ absolviert werden. Voraussetzung ist hier allerdings mindestens 1 Jahr Berufserfahrung.

Auch an zahlreichen ausländische Universitäten kann ein Masterprogramm zum Arbeitsrecht belegt werden; so zB. an der britischen University of Bristol Law School. Sie bietet die LL.M.-Programme "Labour Law and Corporate Governance" und "Employment, Work and Equality an" (Dauer: 1-2 Jahre in Voll-/ Teilzeit; Kosten: ca. 22.200€). An der HEAD in Paris kann der einjährige, englisch- und französischsprachige LL.M. "Labor & Employment Law" für 14.800€ absolviert werden. Auch an der University of Johannesburg in Südafrika gibt es einen LL.M. zum "Labour Law" (Dauer: 1-2 Jahre in Voll-/ Teilzeit; Kosten: ca. 2.900€ pro Jahr).

Die Vorteile eines LL.M. in Deutschland liegen zum einen in den etwas günstigeren Kosten und zum anderen darin, dass dieser berufsbegleitend absolviert werden kann. Der Nachteil besteht offenkundig darin, dass der Blick über den „deutschen juristischen Tellerrand“ nicht hinausgeworfen wird und die eigenen Fremdsprachenkenntnisse währenddessen eher selten erweitert werden. Außerdem können auch die ausländischen Programme stellenweise in Teilzeit absolviert werden. Wofür man sich am Ende aber auch entscheiden mag - ein LL.M. im Arbeitsrecht bereichert so oder so nicht nur den Erfahrungsschatz, sondern auch und vor allem die Qualifikation auf diesem Gebiet!

*Aus Gründen der Leserlichkeit wird das generische Maskulinum verwendet; es sind alle Geschlechter gemeint.
** basierend auf unserer Umfrage von 92 Kanzleien.

Arbeitgeber im Bereich Arbeitsrecht

Jobs im Bereich Arbeitsrecht

Arbeitgeber aus dem Bereich Arbeitsrecht im Gespräch