Skip to main content

Journal / Allgemein

Bewerbungsverfahren und Vorstellungsgespräch: 10 sinnvolle Fragen die Du juristischen Arbeitgebern stellen solltest

Auf der Grundlage unser langjährigen REF50-Erhebungen haben sich folgenden 10 Fragen herauskristallisiert, anhand derer man herausfinden kann, ob ein Arbeitgeber wirklich zu einem passen könnte.
  • Artikel teilen

10 Fragen, anhand derer man herausfinden kann, ob ein Arbeitgeber wirklich zu einem passen könnte

10 Fragenkomplexe mit denen Du herausfinden kannst, ob ein (juristischer) Arbeitgeber wirklich zu Dir passt

  1. Was verstehen Sie unter “Mentoring” und wie genau läuft das bei Ihnen ab?
    (Wie viele Mentoren, welche Aufgaben? Regelmäßige Gespräche zur Karriereperspektive?)
  2. Nach welchen Kriterien werden die Mentor*innen ausgewählt und zugeteilt?
    (Hat man selbst Einfluss darauf? Werden auch die Persönlichkeiten und Interessen “gematcht”? Welche Benefits erhalten Mentoren für die Betreeung ihres Mentees?)
  3. Welche Vergütung/Zusatzleistungen zahlen Sie an Referendar*innen und was erwarten Sie im Gegenzug?
    (Wie viele Stunden hat ein Arbeitstag? Werden Überstunden vergütet?)
  4. Welche Aufgaben dürfen Referendar*innen/Berufseinsteiger*innen bei Ihnen absolvieren und wie sieht die Feedbackkultur aus?
    (Gibt es immer zeitnah Feedback? Woran darf man mitwirken? Wann erhält man Verantwortung?)
  5. Welche konkreten Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gibt es?
    (Gibt es einen Ausgleich für die Differenz zwischen Elterngeld und Gehalt? Kann über die gesetzliche Elternzeit hinaus auch eine individuelle Elternzeit genommen werden? Wie wird gefördert, dass auch Väter eine möglichst lange Elternzeit nehmen?)
  6. Wie genau fördern Sie die Vorbereitung auf die schriftliche und mündliche Examensprüfung?
    (Herrscht Wahlfreiheit bei Repetitorien nach persönlichen Vorlieben? Bieten Inhouse-Events die gleiche fachliche Tiefe wie externe Veranstaltungen? Haben Sie selbst das Angebot wahrgenommen?)
  7. Wie viele “billable hours” müssen Berufseinsteiger*innen für das Einstiegsgehalt leisten?
    (Wie sieht eine normale Arbeitswoche zeitlich aus? Wie lange sind Anwält*innen anwesend? Gibt es Wochenendarbeit? Wie viele Urlaubstage gibt es?
  8. Was verstehen Sie unter Wertschätzung und wie wird diese in Ihrer Kanzlei gelebt?
    (Hierarchien, Förderung einer gelebten Open-Door-Policy, regelmäßige Mitarbeitergespräche, Feedback in beide Richtungen, Einbindung und Übertragung von Verantwortung)
  9. Welche Perspektive bieten Sie mir für meine langfristige Karriere und wie sehen konkret die Weiterbildungsangebote in Ihrer Kanzlei aus? (Bezahlte Freistellung? Übernahme von Weiterbildungskosten? Aktive Maßnahmen zur Wahrnehmung von Weiterbildungsangeboten?)
  10. Wie reagieren Sie darauf, wenn sich aufgrund externer Faktoren etwas in meinem Leben so verändert, dass ich kürzer treten muss? (Ist eine Weiterbeschäftigung dann noch möglich? Kann man bei späterem Wegfallen dieser Faktoren noch Partner*in werden?)

Weitere Artikel

Zur Strafbarkeit von Unternehmen

Zur Strafbarkeit von Unternehmen

Die Idee der Einführung einer echten Unternehmensstrafbarkeit ist weder neu noch einfallsreich, aber dennoch wieder „en vogue“.2 Kaum ein anderes Thema hat die wirtschaftsstrafrechtliche Diskussion Deutschlands im 20. Jahrhundert derart geprägt.

Die 24 wichtigsten Definitionen im Strafrecht

Die 24 wichtigsten Definitionen im Strafrecht

Bei juristischen Fachbegriffen wie „Kausalität“ oder „objektive Zurechnung“ darf man nicht lange überlegen. Diese Definitionen müssen sitzen, denn in der Strafrechtsklausur ist Zeit ein knappes Gut!

JPO Rheinland-Pfalz

Übersicht der Regelungen und Inhalte zu den Anforderungen im 1. Staatsexamen, der Möglichkeit eines sog. Freischusses und des sog. Abschichtens sowie zur mündlichen Prüfung nach der JAPO Rheinland-Pfalz für das 1. Staatsexamen.