Skip to main content

Journal / Karriere

Stress im Beruf – was tun die Kanzleien dagegen?

In vielen Lebensbereichen kann Stress entstehen – in der Familie, auf der Arbeit oder auch in der Freizeit. Laut der TK-Stressstudie aus dem Jahr 2021 gehört die Arbeit in Deutschland jedoch zu einer der häufigsten Ursachen von Stress. Umso relevanter ist es daher geworden, dass sich Arbeitgeber bewusst mit der mentalen Gesundheit ihrer Arbeitnehmer auseinandersetzen und sie bei deren Erhaltung unterstützen. Aus diesem Grund haben wir in diesem Jahr erstmals ein Ranking im Bereich “Berufseinstieg: Gesundheit und Work-Life-Balance”. Im Rahmen unserer Arbeitgeberbefragung haben wir uns angeschaut: Was tun die Kanzleien gegen Stress im Beruf?

  • Artikel teilen
Stress im Beruf – was tun die Kanzleien dagegen?

Beitrag aus unserer aktuellen Ausgabe des IUR50, 6. Auflage 2023

Webversion IUR50

 

Häufige Ursachen von Stress und dessen Auswirkungen

Stress ist zu einem der größten Gesundheitsrisiken in der heutigen Arbeitswelt geworden. Durch steigende Anforderungen wächst auch die Belastung der Arbeitnehmer. Auslöser für Stress im beruflichen Umfeld können vor allem zu viel Arbeit, schlechte Arbeitsplatzbedingungen, Termindruck, aber auch die Digitalisierung der Arbeitswelt und damit verbundene Faktoren wie Überforderung und permanentes Multi-Tasking oder die Vermischung von Berufs- und Privatleben beispielsweise durch Homeoffice sein. 

Andauernder Stress versetzt den Körper in eine ständige Alarmbereitschaft und wirkt sich so negativ auf die körperliche und psychische Gesundheit aus. Erste Anzeichen von Stress am Arbeitsplatz können neben schlechter Laune auch Gereiztheit oder pessimistische Gedanken sein, in weiterer Folge droht die Abnahme der Leistungsbereitschaft und sozialer Rückzug. Körperlich macht sich der Stress zu Beginn oft durch Erschöpfung und Verspannungen bemerkbar, kann im weiteren Verlauf aber zu Gewichtsverlust, einem geschwächten Immunsystem, Schlafstörungen und im schlimmsten Fall auch zu Burnout führen.

Umso wichtiger ist es daher, sich mit der eigenen mentalen Gesundheit auseinanderzusetzen und das eigene Stresslevel bewusst zu überprüfen und entsprechend zu handeln!

Wie unterstützen die Kanzleien ihre Mitarbeiter bei der Stressbewältigung?

Gemäß § 5 Abs. 3 Nr. 6 ArbSchG sind alle Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter zu untersuchen und sie vor psychischer Belastung zu schützen. Erfreulich ist es, wenn Arbeitgeber jedoch nicht erst dann Maßnahmen ergreifen, wenn psychische Belastungsfaktoren vorliegen, sondern bereits präventiv Angebote zur Stressbewältigung bereitstellen.

Von Coachings zum Stressabbau und Fitnessangeboten über Gesundheitschecks und einem Betriebsarzt hin zu Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit – die Möglichkeiten an Angeboten zum Stressabbau sind vielfältig.

Angebote im Bereich Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Wer Partner werden will, der hat keine Zeit für die Familie – ein Mythos, der sich wacker hält. Doch immer mehr Arbeitnehmer möchten mit ihrer Familie zu Abend essen, gemeinsam die Wochenenden verbringen oder auch nach der Geburt eine längere Elternzeit einlegen, als ihnen gesetzlich gewährt wird. Im Bereich der verlängerten Elternzeit ist das Angebot der Kanzleien jedoch ausbaufähig. Gerade einmal 25 % der Kanzleien bieten ihren Mitarbeitern neben dem gesetzlichen Anspruch eine individuelle Elternzeit an. Immerhin 78 % der Kanzleien bieten jedoch die Möglichkeit zum Mobile Working und ganze 95 % das Homeoffice als Arbeitsplatz und geben ihren Mitarbeitern damit die Möglichkeit, bei der Familie zu arbeiten.

Große Unterstützung erhalten werdende Eltern in der Großkanzlei PwC Legal. Die Kanzlei gewährt ihren Mitarbeitern eine Geburtsbeihilfe als Sonderleistung im Zusammenhang mit der Geburt oder Adoption eines Kindes. Zum Austausch untereinander gibt es neben dem Mütternetzwerk auch ein neu ins Leben gerufenes Väternetzwerk, durch welches die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für alle Väter (in spe) bei PwC weiterentwickelt und der Austausch rund um das Thema „Working Dad“ gefördert werden soll. Es sollen traditionelle Rollenbilder von Männern und Frauen aufgebrochen und Akzeptanz für eine aktive Vaterschaft auf allen Ebenen geschaffen werden. Hierzu werden regelmäßige Events veranstaltet, Studien und Informationen geteilt sowie der grundsätzliche Austausch gefördert. Benefits wie der kanzleieigene Familienservice, Ferienbetreuung oder Kitas an einzelnen Standorten ergänzen das Angebot der Netzwerke. 

Auch in kleineren Kanzleien wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert. Dies beweist die Anwaltsboutique Weisner Partner. Die Kanzlei bietet jedem ihrer Mitarbeiter volle Flexibilität bei der Familienplanung. Hierfür können nahezu jede Form von Teilzeit, arbeitsfreien Wochen/Monaten oder sonstige Arbeitszeitmodelle gewählt werden, das Gehalt reduziert sich in dem Umfang, in dem weniger gearbeitet wird. Im Fall einer Reduzierung der Arbeitszeit auf Null stellt Weisner Partner die soziale Absicherung, insbesondere die Fortführung der Kranken- und sonstigen Sozialversicherungen, sicher.

Angebote zum Stressabbau

Entschleunigung und Achtsamkeit sind die modernen Hilfsmittel zum Stressabbau im Zeitalter von Schnelligkeit und ständiger Erreichbarkeit.

Um dies zu erlernen, gibt es Coachings, auf welche Arbeitnehmer auch größtenteils in Kanzleien treffen. Daneben gibt es das altbewährte Mittel – Sport. Den Kopf abschalten und dabei den Körper stärken, ist besonders bei einer Tätigkeit, welche vermehrt im Sitzen stattfindet, sehr wichtig. Das wissen auch die Kanzleien, denn circa 50 % der Kanzleien haben eigene Sportangebote und 30 % bezuschussen externe Sportangebote.

Ein breites Angebot zum Stressabbau hat die Großkanzlei Oppenhoff. Ihr dreiköpfiges FeelGood-Team kümmert sich in Abstimmung mit dem Management darum, das Angebot der Kanzlei im Bereich Mental Health und Gesundheit bedarfsgerecht auszubauen. In diesem Jahr wurde die Initiative Oppenhoff mOve & mind eingeführt. Im Rahmen der Initiative werden zum Beispiel wöchentliche Lunch Walks und Online Yoga, Kurzimpulse zu Resilienz-Themen, ein Fitnessraum und die Teilnahme an Fußballturnieren sowie weiteren Sport-Events angeboten. Darüber hinaus gibt es seit drei Jahren die Oppenhoff bewegt sich-Woche. In der Aktionswoche gibt es abwechslungsreiche Angebote von Kollegen für Kollegen und von externen Anbietern (zum Beispiel Tennis, Schwimmen, Boule, Joggen, Boot Camp, Tanzen, Wandern, Tischtennis, Beachvolleyball, Golf für Beginner und Fortgeschrittene). Hier tun die Oppenhoffler nicht nur etwas für ihre Gesundheit, sondern es wird darüber hinaus auch der Teamgeist gestärkt. Für jede Stunde Bewegung pflanzt Oppenhoff Bäume an ihren drei Standorten. Das Angebot wird jedes Jahr mit Begeisterung angenommen.

Auf eine gute Work-Life-Balance ist gleichermaßen Weisner Partner bedacht. Sport- oder relevante Freizeittermine stehen hier im Dienstkalender, damit für diese Zeiten keine Arbeitstermine geplant werden. Zudem stellt die Kanzlei ihren Mitarbeitern bei Bedarf und Interesse ein Budget für Life Coachings zur Verfügung, um die Zufriedenheit mit Leben, Arbeit und dem Zusammenspiel aus beidem zu erhöhen und dadurch Unzufriedenheit und negativem Stress entgegenzuwirken.

Auch bei Taylor Wessing wird verstärkt auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance der Mitarbeiter geachtet. Neben einer Kooperation mit EGYM Wellpass, durch welche die Mitarbeiter zu günstigen Konditionen eine Vielzahl von Fitnessstudios und Angeboten nutzen können, gibt es Yoga- und Rückenkurse, um den Körper fit zu halten. Die Großkanzlei hat zudem den Vertrauensurlaub eingeführt – die juristischen Mitarbeiter können zusätzlich zu den regulären 30 Urlaubstagen unter Berücksichtigung der Leistungsbeiträge und Teambelange weitere Urlaubstage selbst bestimmen. Mit „voiio“ und „LinkedIn Learning“ werden verschiedene Trainings und Kurse für eine gesunde Work-Life-Balance angeboten.

Mehr über die Kanzleien erfahren

0 Standorte

0 Events

0 Jobs

Anwaltsboutique

Weisner Partner

1 Standort

0 Events

4 Jobs

Mittelständische Kanzlei

Oppenhoff

3 Standorte

0 Events

19 Jobs

Großkanzlei

Taylor Wessing

29 Standorte

0 Events

13 Jobs

Alle Arbeitgeber entdecken

Angebote im Bereich Gesundheitsvorkehrungen

Ein weiterer wichtiger Faktor für einen möglichst stressfreien Alltag ist die eigene physische Gesundheit. Gibt es dort Defizite, leidet auch die Psyche. Umgekehrt kann zu viel Stress zu gesundheitlichen Problemen führen. Erfreulich ist es daher, dass immerhin 41 % der Kanzleien einen Betriebsarzt haben, 34 % bieten Gesundheitschecks an und ganze 72 % der Kanzleien haben Impfangebote. Jedoch können auch schon “kleine” Angebote hilfreich sein. Ein Trend zeichnet sich ab zum höhenverstellbaren Schreibtisch, welcher in circa 10 % aller Kanzleien zu finden ist. Aber auch Ergonomieberatung, Sehtests und ein besonderes Augenmerk auf gesundes Essen sind in den Kanzleien zu finden.

PwC Legal stellt ihren Mitarbeitern eine ganze Reihe von Angeboten im Bereich der psychischen und physischen Gesundheitsvorkehrung zur Verfügung. So gibt es eine arbeitspsychologische Beratung, MHFA Ersthelfer, welche erste Hilfe bei psychischen Gesundheitsproblemen und Krisen jeglicher Art leisten, sowie eine Webinarreihe mit einer Psychologin und Psychotherapeutin zu verschiedenen Themen rund um die mentale Gesundheit. Die PwC eigene Krankenkasse – BKK PwC – sichert die gesundheitliche Versorgung der Mitarbeiter von PwC Deutschland und ihrer Familienangehörigen.

Auch in der Großkanzlei Taylor Wessing wird ein großer Fokus auf die körperliche Gesundheit der Mitarbeiter gelegt und ein breites Angebot an Gesundheitsvorkehrungen geboten. Neben höhenverstellbaren Schreibtischen sowie je nach Bedarf dem Bereitstellen von speziellen Bildschirmbrillen gibt es hier einen jährlichen Gesundheitstag in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse, die Möglichkeit zu kostenlosen Sehtests und Grippeschutzimpfungen und einen jährlichen Besuch des Betriebsarztes.

Fazit

Das Bewusstsein für die eigene körperliche und mentale Gesundheit sowie die der Mitmenschen wächst. Doch nicht nur das – auch in der Kanzleiwelt scheint die Stressbelastung der Mitarbeiter weiter ins Blickfeld zu rücken und entsprechende Maßnahmen, um diese zu verringern beziehungsweise gering zu halten, sind in immer mehr Kanzleien zu finden.

Dieser Fortschritt ist erfreulich! Dennoch ist die Anzahl der Kanzleien, welche Angebote gegen Stress haben, noch ausbaufähig. Wir sind gespannt, wie sich die Kanzleien hier im nächsten Jahr weiterentwickeln werden


Kennst Du schon diese Angebote von uns?

Hier findest du die wichtigsten Fakten zum Referendariat über Ablauf, Planung und Bewerbung sowie Unterhaltsbeihilfen auf einen Blick!

Überblick über das Referendariat

Finde alles, was du über das Referendariat und den Berufseinstieg wissen solltest im IUR50, unserem Magazin für Referendar:innen und Berufseinsteiger:innen: Kompakt und verständlich gibt es hier alle Informationen zu Planung, Examensvorbereitung, Arbeitgebern, Karrierechancen, Berufsfeldern und Vielem mehr!

IUR50 – Das Magazin für Referendariat und Berufseinstieg

Falls du auf der Suche nach einem Arbeitgeber für deine Anwaltsstation, als Berufseinsteiger*in oder im Rahmen deines Studiums bist, haben wir hier ein paar Vorschläge für dich:

Entdecke Arbeitgeber

Oder mach es dir leicht und werde Teil des iurratio-Talentpools: Registriere dich und finde deinen zukünftigen Arbeitgeber, der voll und ganz zu dir passt, oder lass dich von deinem Wunscharbeitgeber kontaktieren in nur wenigen Schritten! Zur Registrierung geht´s hier:

iurratio-Talentpool

 

Weitere Artikel

Der Rechtsstaat in der Strafrechtspraxis

Anhand einiger ausgewählter Beispiele, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, soll der Versuch unternommen werden, zu skizzieren, inwieweit die Strafrechtswirklichkeit den hohen Ansprüchen von Rechtsstaatlichkeit Genüge tut.

Junge Anwältinnen mit Kindern – Eine lohnenswerte Herausforderung?!

Seit fast einem Jahr gehöre ich zu dieser Berufsgruppe Anwältin, deren Zugang von meinen Geschlechtsgenossinnen so hart erkämpft wurde. Ich bin Anwältin in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Madrid, wo ich meinen Lebensmittelpunkt habe und kurz vor der Geburt meines ersten Kindes stehe.

Verständigung – Risiken einer Beteiligung für Richter

Strafverfahren, v.a. Wirtschaftsstrafverfahren, zeichnen sich oftmals durch eine hohe Komplexität beim Umfang und den zu beurteilenden Rechtsfragen aus. Aus diesem Grund streben die Verfahrensbeteiligten nicht selten eine sog. „Verständigung“, auch „Deal“ genannt, an