Referendariat in Thüringen

Gerichtsbezirke:

In Thüringen gibt es die Landgerichtsbezirke Erfurt, Gera, Meiningen und Mühlhausen.

Bewerbung:

Bewerbungen sind an das Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz zu richten.

Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz
Justizprüfungsamt
-Referat J 3-
Werner-Seelenbinder-Str. 5
99096 Erfurt

Bewerbungsunterlagen und Merkblätter findet ihr hier.

Einstellungstermine und Wartezeit:

Referendare werden immer im Mai und November eingestellt. Wartezeiten bestehen momentan nicht.

Ablauf des Referendariats:

- 5 Monate: Zivilrechtsstation

- 4 Monate: Verwaltungsstation

- 3 Monate: Strafrechtsstation

- 9 Monate: Anwaltsstation
Eine Liste der besten Arbeitgeber in Ostdeutschland findet ihr hier.

- im 20. Monat: 2. Staatsexamen

- 3 Monate: Wahlstation

Zweites Staatsexamen:

In Thüringen werden im zweiten Staatsexamen 8 Klausuren geschrieben (3 Zivilrechts-, 2 Strafrechts-, 2 Ö-Rechts-Klausuren sowie 1 Klausuren aus einem der genannten Gebiete, wobei dies mit der Ladung bekannt gegeben wird). Zugelassene Kommentare sind Palandt, Thomas/Putzo, Fischer, Meyer-Goßner, Kopp/Schenke und Kopp/Ramsauer. Die mündliche Prüfung erfolgt nach der Wahlstation.

Notenverbesserung:

Ein Verbesserungsversuch ist in Thüringen möglich. Die Kosten betragen 500 €.

Unterhaltsbeihilfe:

Referendare erhalten 1300 € Unterhaltsbeihilfe im Monat. Zusätzlich wird ein Familienzuschlag gewährt (Kinderzuschlag: erstes und zweites Kind je 121,12 €; drittes und jedes weitere Kind je 365,24 €). Informationen dazu und zur Möglichkeit der Ausübung einer Nebentätigkeit findet ihr hier.

Referendariat im Ausland:

Referendare dürfen die Wahlstation (bei einem Rechtsanwalt, der nicht in Deutschland zugelassen sein muss, einem Wirtschaftsunternehmen, einer AHK, einer deutschen Auslandsvertretung oder anderen internationalen Organisationen) oder den letzten Monat der Anwaltsstation im Ausland absolvieren.

Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer:

Ein Studium in Speyer ist auf die Verwaltungsstation anrechenbar.

Urlaub im Referendariat:

Der Erholungsurlaub beträgt für jedes Urlaubsjahr 28 Arbeitstage (vgl. § 4 Abs. 1 S. 2 Thü-rUrlV). Erholungsurlaub kann im Übrigen bereits während der ersten sechs Monate nach der Einstellung bewilligt werden. Während der Ausbildung im Ausland wird Erholungsurlaub nur eingeschränkt gewährt. Dauert die Aus-landsstation bis zu drei Monaten, wird höchstens eine Woche, ansonsten werden bis zu zwei Wochen bewilligt. Weitere Informationen dazu findet ihr hier.