Skip to main content

Journal / Karriere / Berufsspecials / Medizinrecht

Aktives Lernen – Interview mit Jurafuchs (Teil 2)

Christian Leupold-Wendling und Wendelin Neubert sind Gründer von Jurafuchs, einer Lern-App, die zahlreiche Lerneinheiten für angehende Juristen rund um das relevante Prüfungswissen zur Verfügung stellt. Wir haben ihnen Fragen bezüglich des Konzepts und der Inhalte ihrer Lernplattform gestellt.
  • Artikel teilen

Jurafuchs trägt dazu bei, dass unsere Nutzer Freude und Selbstbewusstsein im Umgang mit Jura entwickeln.

Interview mit Jurafuchs-Gründern Christian Leupold-Wendling und Wendelin Neubert

Im ersten Teil dieses Interviews erzählten uns die Jurafuchs-Gründer davon, wie ihnen die Idee zur Lern-App kam, welches Konzept hinter ihr steckt und welche Lerninhalte die Plattform abdeckt. Im zweiten Teil geben sie nun weitere tiefe Einblicke in die Inhalte von Jurafuchs und erklären Benefits wie z.B. das Jurafuchs-Forum, die Offline-Nutzung und das Punktesystem.

iurratio: Werden fortlaufend neue Fragen und Rechtsprechungen ergänzt? Wird bspw. bereits das neue Kaufrecht abgedeckt?

Jurafuchs: Jeden Monat kommen etwa 1000 neue Fragen zu unterschiedlichsten Rechtsgebieten hinzu. Dazu gehören derzeit mindestens acht neue examensrelevante Gerichtsentscheidungen, die wir jeden Montag und jeden Freitag in der App veröffentlichen. Aktuelle gesetzgeberische Entwicklungen, die sich auf die studien- und examensrelevanten Inhalte auswirken, berücksichtigt die Jurafuchs-Redaktion dabei auch. Das neue Kaufrecht etwa haben wir bereits im Januar 2022 in der App eingepflegt, und zwar so, dass die Nutzer* die Auswirkungen der Gesetzesänderung nachvollziehen und erkennen können, an welchen Stellen sich zur alten Rechtslage Unterschiede in der Fallpraxis ergeben.

iurratio: Was ist die tägliche Lernzeit, die sie für die Verwendung der Jurafuchs-App empfehlen würden?

Jurafuchs: Die tägliche Lernzeit hängt davon ab, wie ein Nutzer Jurafuchs nutzen möchte. Es gibt Nutzer, die vom ersten Semester oder vom Beginn des Referendariats an täglich mit Jurafuchs lernen und auch einen Großteil ihrer Examensvorbereitung. Andere Nutzer verwenden Jurafuchs zum Einstieg in ein Rechtsgebiet, wiederum andere, um ihr – etwa aus Vorlesungen, Lehrbüchern oder AGs – vorhandenes Wissen zu überprüfen und zu vertiefen. Wiederum andere nutzen Jurafuchs ausschließlich zum Lernen der examensrelevanten aktuellen Rechtsprechung. Alle diese Einsatzformen von Jurafuchs haben für die jeweiligen Nutzer einen hohen Wert.

Wir empfehlen daher vor allem das tägliche Lernen: also von einem frühen Zeitpunkt im Studium sowie vom ersten Tag des Referendariats an, konsequent Tag für Tag. Über diese langen Zeiträume sind auch bereits sehr kleine tägliche Lerneinheiten von hohem Erfolg gekrönt. Das langfristige tägliche Lernen führt zu einer Lerngewohnheit, befördert die Verfestigung juristischer Fähigkeiten und verhindert, dass hart Erlerntes wieder vergessen wird.

Als eine Richtschnur und auf Basis unserer Lerndaten-Analysen empfehlen wir, dass unsere Nutzer täglich mindestens 13 Minuten mit der Jurafuchs-App lernen. Wer bereits ab dem ersten Semester oder neben den Stationen im Referendariat konsequent 13 Minuten oder mehr am Tag mit Jurafuchs lernt, kommt sehr weit.

Weitere Benefits

iurratio: Was ist das Jurafuchs-Forum?

Jurafuchs: Das Jurafuchs-Forum ist ein moderierter Raum innerhalb der Jurafuchs-App, in dem alle Nutzer Fragen zu Lerninhalten der Jurafuchs-App stellen können. Nutzer können Verständnisfragen stellen, Lerninhalte kommentieren, Anregungen äußern oder Rechtsfragen miteinander diskutieren. Das Forum ist ein geschützter Raum, in dem ein respektvoller und wertschätzender Umgangston herrscht. „Dumme“ oder „falsche“ Fragen gibt es nicht, jeder und jede kann sich frei äußern. Dabei animiert das Forum unsere Nutzer – u.a. durch die Reputations-Punkte (dazu sogleich) – dazu, miteinander ins Gespräch zu treten und juristische Diskussionen zu üben. Derzeit findet man im Forum über 25.000 Beiträge zu juristischen Fachfragen. Mit diesem reichhaltigen Schatz an Verständnisfragen und dazugehörigen Antworten stellt das Forum eine Fortsetzung unserer Lerninhalte dar und ist dadurch zu einem wichtigen Bestandteil unserer Didaktik geworden.

Das Jurafuchs-Forum ist moderiert: Sämtliche Beiträge der Jurafuchs-Nutzer werden von unseren Moderatoren – einem Team von Prädikatsjuristen – gesichtet und beantwortet, und zwar typischerweise innerhalb von 48 Stunden. Unsere Moderatoren beantworten Rechtsfragen umfassend und regelmäßig unter Verweis auf Fundstellen und weiterführende Hinweise, damit keine Frage offen bleibt und wirkliches Rechtsverständnis bei unseren Nutzern entsteht. Diskussionen unter Nutzern beobachten unsere Moderatoren und prüfen, ob die Beiträge rechtlich zutreffend sind, zeichnen herausragende Beiträge aus und ordnen Beiträge bei Bedarf ein. Auf diese Weise gewährleisten sie die rechtliche Richtigkeit der Forumsbeiträge und ermöglichen zugleich fruchtbare Diskussionen unter den Nutzern.

Wir haben das Jurafuchs-Forum aus zwei Gründen geschaffen: Zum einen wissen wir von vielen Nutzern, dass in den Vorlesungen und Übungen an den Unis sowie in den AGs im Referendariat kaum Raum und Zeit bestehen, dass Professoren und Ausbilder sämtliche Fragen beantworten. Alle Referendare und Studierende haben aber Fragen. Vielen von ihnen trauen sich zudem nicht, ihre Fragen vor ihren Peers zu stellen. Diese Probleme löst das Jurafuchs-Forum, in dem jede Frage anonym gestellt werden kann und innerhalb kürzester Zeit qualifiziert beantwortet wird. Zum anderen liegt ein Schlüssel zum juristischen Erfolg darin, mit anderen Juristen qualifiziert über juristische Themen zu diskutieren. Wer seinen Jura-Peers ein Rechtsproblem erläutern kann, hat es selbst verstanden. Jura wird dann zur „zweiten Haut“ – und macht auch mehr Spaß. Das macht sich nicht nur in Studium und Referendariat bezahlt, sondern gibt einen Vorgeschmack auf das professionelle Juristen-Dasein.

Jurafuchs-Gründer
Christian Leupold-Wendling, LL.M. (v.r.)
und Dr. Wendelin Neubert

Aktives Lernen - Interview mit Jurafuchs (Teil 2)

iurratio: Kann man Jurafuchs auch offline nutzen?

Jurafuchs: Ja, man kann Jurafuchs-Lernmodule in der App auch herunterladen und dann offline lernen.

iurratio: Was ist das Punktesystem?

Jurafuchs: Bei Jurafuchs gibt es ein Punktesystem, das die Motivation beim Lernen steigert, einen fröhlichen niedrigschwelligen Wettbewerb bietet und Nutzer belohnt, die die Jurafuchs-Community durch qualifizierte Antworten im Jurafuchs-Forum bereichern. Das Punktesystem hat drei Bestandteile und ist wie folgt aufgebaut: Erstens erhältst Du für jede richtige Antwort auf eine der juristischen Fachfragen einen Singleplayer-Punkt. Je mehr Fragen Du richtig beantwortest, desto mehr Singleplayer-Punkte sammelst Du. Zweitens erhältst Du Reputations-Punkte, wenn andere Nutzer einen Beitrag von Dir im Forum mit einem „Like“ versehen. Jeder „Like“ verbessert Deine Reputation um einen Punkt. Wird Dein Beitrag in einem Thread im Forum von der Redaktion als „Beste Antwort“ ausgewählt, erhältst Du zusätzliche Reputations-Punkte. Drittens kannst Du Streak-Tage sammeln: Für jeden Tag, an dem Du in Folge (ohne Unterbrechung) mit Jurafuchs gelernt hast, erhältst Du einen Streak-Tag dazu. Für jede der drei Punkte-Gruppen gibt es in der App eine Rangliste, ein sogenanntes Leaderboard. Dort kannst Du nachverfolgen, wie viele Punkte der jeweiligen Art – Singleplayer-Punkte, Reputations-Punkte, Streak Tage – Du im Verhältnis zu anderen Nutzern hast.

iurratio: Kann ich meinen Lernerfolg statistisch einsehen?

Jurafuchs: Ja, Du kannst – neben Deinen Punkten, die Deine richtig beantworteten Aufgaben zeigen – Deine Lernhistorie verfolgen. Die zeigt Dir, wie intensiv Du in den vergangenen Wochen gelernt hast.

iurratio: Was unterscheidet Jurafuchs von den anderen Lernplattformen? Worin besteht der Mehrwert der Examensvorbereitung mit Jurafuchs?

Jurafuchs: Jurafuchs ist die einzige Lern-Plattform für Jura, die aktives Lernen ermöglicht. Der Vorteil ist, dass die Nutzer sofort wissen, ob und inwieweit sie eine Rechtsfrage auch wirklich durchdrungen haben. Die Wissensvermittlung wird kombiniert mit einer effektiven Lernkontrolle und der Anwendung des soeben Erlernten. Diese Anwendung von Erlerntem führt zu einem tieferen Rechtsverständnis als das bloße Konsumieren von Lehrbüchern, Lernvideos, Schemata oder Skripten. Anstelle der Vermittlung abstrakten Wissens oder isolierter Fallbeispiele hat das Arbeiten mit aufeinander aufbauenden Fällen zu allen wesentlichen Konstellationen eines Rechtsproblems zur Folge, dass die Lernenden ein grundlegendes Systemverständnis und Judiz entwickeln. Das steht im Zentrum der Jurafuchs-Didaktik.

Daraus folgt auch der spezifische Mehrwert von Jurafuchs für die Examensvorbereitung: Denn das konsequente Lernen mit Jurafuchs versetzt unsere Nutzer in die Lage, auch bei unbekannten Fallkonstellationen das juristische Handwerkszeug und die erlernten Maßstäbe sicher und differenziert anzuwenden. Auch die spezifischen Klausurhinweise in den Jurafuchs-Erläuterungstexten helfen dabei. Schließlich lässt sich Jurafuchs auch bedarfsgerecht einsetzen: Je nach Lernfortschritt und Wissensstand kann man sich unbekannte Rechtsgebiete erstmals erschließen, vorhandenes Wissen überprüfen, punktuell Rechtsfragen nachschlagen und auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad die letzten Verästelungen einzelner Rechtsgebiete durchdringen. Und die aktuelle Rechtsprechung mit examensrelevanten Entscheidungen hat vielen Nutzern im Ersten und Zweiten Staatsexamen einen Vorteil verschafft.

Wir sind überzeugt davon, dass das Lernen mit Jurafuchs die effektivste Nutzung von Lernzeit ist. Gerade deshalb ist Jurafuchs auch für die vollgepackte Vorbereitung auf das Erste Staatsexamen und die vergleichsweise kurze Examensvorbereitung während des Referendariats besonders wertvoll. Für Sprachen, Mathematik und andere Fachgebiete ist die Wirksamkeit von Lern-Apps bereits wissenschaftlich nachgewiesen. Babbel ist dabei für uns ein wichtiges Vorbild. Denn Jurafuchs funktioniert im Grunde wie Babbel, nur für Jura. Und Babbel liefert uns wichtige Impulse über die strategische Beratung von Babbel-Mitgründer Thomas Holl, um die Effizienz und Effektivität der aufgewendeten Lernzeit stetig zu steigern.

Jurafuchs ist zudem die einzige Jura-Lernumgebung, die ein Forum hat, das von Prädikatsjuristen rund um die Uhr betreut und moderiert wird und in dem Nutzer auf alle ihre Rechtsfragen hochqualifizierte Antworten erhalten. Das führt nicht nur dazu, dass jede Frage gestellt und beantwortet wird, sondern auch dazu, dass angehende Juristen lernen, Jura im (digitalen) Rechtsgespräch anzuwenden und einander zu erklären. Im besten Fall trägt Jurafuchs dazu bei, dass unsere Nutzer Freude und Selbstbewusstsein im Umgang mit Jura entwickeln, dass sie erkennen, wie spannend und vielseitig Jura eigentlich ist, und dass dadurch auch die allgegenwärtige Angst vorm Staatsexamen ein wenig eingehegt wird.

iurratio: Vielen Dank für Ihre Zeit und das Interview!

*Anm. d. Red.: Wir verwenden das generische Maskulinum; es sind alle Geschlechter gemeint.

Hier geht´s zurück zu Teil 1

Weitere Artikel

Der Rechtsstaat in der Strafrechtspraxis

Anhand einiger ausgewählter Beispiele, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, soll der Versuch unternommen werden, zu skizzieren, inwieweit die Strafrechtswirklichkeit den hohen Ansprüchen von Rechtsstaatlichkeit Genüge tut.

Medizinrecht: Einführung und aktuelle Entwicklung

Rechtsanwalt Dr. Sebastian Rosenberg gab uns im Rahmen unseres Berufsspecials zum Medizinrecht einen Überblick über das Rechtsgebiet und die rechtlichen Fragestellungen im Gesundheitsbereich.

Die 0-Punkte-Jura Klausur

Die 0-Punkte-Jura Klausur

Das Leben als Jurastudent ist nicht leicht. Es gibt viele Empfehlungen, was man alles beachten soll, um eine gute Klausur zu verfassen. Hier findet ihr als Abwechslung dazu eine Anleitung, wie man in einer Jura-Klausur null Punkte – ein „Ungenügend“ – schaffen kann.