Karriere»Karrieretipps

Interview mit Dr. Heike Weber, LL.M. (Univ. of Adelaide) von Allen & Overy über ihren Weg zur Partnerschaft

Ein Interview mit Dr. Heike Weber, LL.M., Partnerin bei Allen & Overy über ihren Weg zur Partnerschaft mit Ratschlägen für angehende Berufseinsteiger.

Mein Ratschlag: Machen Sie sich frühzeitig einen Namen im Markt

Iurratio: Warum haben Sie sich entschieden, bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber zu arbeiten?

Heike Weber: Das war gar nicht selbstverständlich, denn ich wollte im Steuerrecht arbeiten, was es damals bei Allen & Overy noch nicht gab. Mir wurde aber versprochen, dass Allen & Overy sich kurzfristig und hochkarätig im Steuerrecht verstärken würde, was dann auch in Form meines späteren Mentors passierte. Im Rückblick ein wahrer Glücksfall für mich!

Am Ende war es eine Bauchentscheidung, warum ich mich aus den verschiedenen Angeboten für Allen & Overy entschieden habe. Mit dazu beigetragen haben sicherlich die sehr netten Vorstellungsgespräche und dass ich mich sehr ernst genommen fühlte, obwohl ich nur eine Nebentätigkeit während meines Referendariats gesucht habe. Bis heute habe ich nicht bereut, bei Allen & Overy angefangen zu haben – schließlich bin ich heute noch dort.

Iurratio: Wie sind Sie zu Ihrem Arbeitgeber gekommen?

Heike Weber: Ich habe im Herbst 2001 während meines Referendariats in Nebentätigkeit (2 Tage/Woche) bei Allen & Overy angefangen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich dort dann auch meine Wahlstation in der bis dahin geschaffenen Steuerrechtspraxis absolviert habe. Nach Abschluss meines 2. Staatsexamens habe ich im Herbst 2003 schließlich als Associate im Steuerrecht begonnen.

Iurratio: Welche Stationen haben Sie durchlaufen, um Partner zu werden?

Heike Weber: Nach 6 ½ Jahren als Associate bin ich im Mai 2010 Partner geworden. 2007 hatte ich noch das Steuerberaterexamen abgelegt und 2008 anlässlich der Geburt meines ersten Kindes für ein halbes Jahr Elternzeit genommen. Die Bezeichnung „Senior Associate“ bzw. die Counsel-Stufe gab es damals bei Allen & Overy noch nicht.

Iurratio: Wie hat Ihr Arbeitgeber Sie auf diesem Weg unterstützt?

Heike Weber: Als Associate hatte ich regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen auch abseits von fachlichen Themen (z.B. Business Development, Präsentationstraining, Management). Zudem wächst man „on the job“ über die Jahre in immer mehr Aufgaben hinein. Auf dem Weg zur Partnerschaft gab es dann auch noch Einzel-Coaching sowie viele Trainingseinheiten (z.B. zu Finanzkennzahlen). Es war eine sehr schöne Erfahrung, wie hilfreich alle Kollegen in dieser Phase waren – egal wen man angesprochen hat, man hat Unterstützung bekommen. Sehr nützlich war auch, dass noch andere Kollegen gleichzeitig den Partnerwerdungsprozess durchlaufen haben und man sich mit diesen sehr intensiv austauschen konnte. Von Konkurrenzkampf war nichts zu spüren.

Iurratio: Was für Fähigkeiten und Qualifikationen muss man mitbringen, um Partner/Counsel zu werden?

Heike Weber: Eine ausgezeichnete fachliche Qualifikation ist selbstverständlich. Darüber hinaus Einsatzbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsgeschick, sowie eine große Portion Resilienz, um auch in hitzigen Situationen einen kühlen Kopf zu behalten. Und trotz allem braucht man auch einiges an Glück, um zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle zu sein.

Iurratio: Was sind die Vor- und Nachteile an Ihrer Position? Wie wirkt sich Ihre Position auf Ihre Work-Life-Balance aus?

Heike Weber: Klare Vorteile sind die unternehmerische Freiheit sowie die Vergütung. Ein Vor- und Nachteil zugleich ist die Verantwortung, die man trägt. Einerseits ist es erfüllend, mitentscheiden zu können. Anderseits muss man aber eben auch Entscheidungen treffen und diese dann verantworten.
Natürlich hat man als Partner auch noch zahlreiche Aufgaben neben der eigentlichen Mandatsarbeit, die nicht unerheblich Zeit fressen. Andererseits dürfen auch Partner bei uns flexibel arbeiten. Die zahlreichen Möglichkeiten des flexiblen Arbeitens erleichtern einem das Leben doch ungemein.

Iurratio: Was können Sie angehenden Berufseinsteigern raten, die ebenfalls dieses Ziel anstreben?

Heike Weber: Meine Ratschläge:

  • Schaffen Sie sich interne wie externe Netzwerke.
  • Machen Sie sich frühzeitig einen Namen im Markt.
  • Kommunizieren Sie Ihre Ambitionen klar.
  • Seien Sie sich bewusst, dass es sich um einen Marathon, nicht um einen Sprint handelt.
  • Last, but not least: Bleiben Sie sich treu.

Weitere Interviews

Rechtsanwalt Fabian Kolf teilt Erfahrungen zum Referendariat in unserer Reihe "Mentoren für Referendare"
Interview Fabian Kolf

Aktuelle Jobangebote bei Allen & Overy

Weitere Artikel