Skip to main content

Journal / Referendariat / Allgemeines und Aktuelles

Wege zur Partnerschaft: Interview mit Dr. Maximilian Ziegler (KÜMMERLEIN)

Dr. Maximilian Ziegler von KÜMMERLEIN berichtet im Rahmen unserer Interviewreihe "Wege zur Partnerschaft" über seine Karriere und die Herausforderungen, die mit der Stellung als Partner in einer renommierten Kanzlei einhergehen.
Eda Aybey
  • Artikel teilen

Die Ausbildung bei KÜMMERLEIN erfolgt „on the job“, wobei die Verantwortung in den Projekten schnell steigt.

Rechtsanwalt Dr. Maximilian Ziegler

KÜMMERLEIN

Test Template #1

Iurratio: Warum haben Sie sich entschieden, bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber zu arbeiten?

Dr. Maximilian Ziegler: Bei Kümmerlein werden anspruchsvolle Mandate aus allen Bereichen des Wirtschaftsrechts bearbeitet, ohne dass man das Gefühl hat, in einer Mega Law Firm zu arbeiten. Begeistert hat mich neben der kollegialen Atmosphäre und der realistischen Aussicht, Partner zu werden, auch die Perspektive, mittelfristig das Notariat der Kanzlei zu verstärken. Diese zusätzliche Möglichkeit besteht etwa in den rheinischen Kanzleien nicht.

Iurratio: Wie sind Sie zu Ihrem Arbeitgeber gekommen?

Dr. Maximilian Ziegler: Zu Kümmerlein bin ich in der Wahlstation meines Referendariats gekommen. Noch während der Station wurde mir das Angebot unterbreitet, nach Abschluss des Referendariats bei Kümmerlein anzufangen. Ich habe nicht lange gezögert.

Iurratio: Welche Stationen haben Sie durchlaufen, um Partner zu werden?

Dr. Maximilian Ziegler: Wir unterscheiden nicht zwischen „Associates“, „Senior Associates“ etc. Der Karriereweg bei Kümmerlein ist insofern einfacher: In der Regel nach fünf Jahren wird über die Aufnahme als Partner entschieden.

Iurratio: Wie hat Ihr Arbeitgeber Sie auf diesem Weg unterstützt?

Dr. Maximilian Ziegler: Die Ausbildung bei Kümmerlein erfolgt „on the job“, wobei die Verantwortung in den Projekten schnell steigt. Dabei werden die jungen Kolleginnen und Kollegen aber nicht allein gelassen. Ich selbst habe mich früh im Notariat der Kanzlei eingebracht und wurde bereits nach kurzer Zeit regelmäßig als Notarvertreter bestellt. Mittlerweile habe ich selbst die notarielle Fachprüfung abgelegt.

Mehr über KÜMMERLEIN erfahren

Mittelständische Kanzlei

KÜMMERLEIN Rechtsanwälte & Notare

1 Standort

0 Events

11 Jobs

Iurratio: Welche Fähigkeiten und Qualifikationen muss man mitbringen, um Partner zu werden?

Dr. Maximilian Ziegler: Die Bereitschaft, frühzeitig Verantwortung nicht nur gegenüber den Mandanten, sondern auch innerhalb der und für die Kanzlei zu übernehmen und Mandanten für sich zu gewinnen.

Iurratio: Was sind die Vor- und Nachteile an Ihrer Position? Wie wirkt sich Ihre Position auf Ihre Work-Life-Balance aus?

Dr. Maximilian Ziegler: Sämtliche Partner bei Kümmerlein sind Gesellschafter der Kanzlei, d.h. mit der Partnerschaft ist zwingend eine unternehmerische Komponente verbunden. Der große Vorteil daran ist die mit der Position verbundene Selbstständigkeit und Gestaltungsfreiheit. Mit der Partnerschaft geht aber auch eine größere Verantwortung gegenüber der Kanzlei als Ganzes und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einher. Gerade zur jetzigen Zeit mache ich mir als Partner mehr Gedanken darüber, wie unsere Mandanten und wir gut durch die Corona-Krise kommen.

Iurratio: Was können Sie angehenden Berufseinsteigern raten, die ebenfalls dieses Ziel anstreben?

Dr. Maximilian Ziegler: Berufseinsteiger sollten sich zunächst einen Arbeitgeber suchen, der fachlich und persönlich zu ihnen passt. Vor allem Letzteres ist nicht zu unterschätzen. Schließlich ist eine Partnerschaft auf Dauer und idealerweise für das gesamte Berufsleben angelegt. Ist diese Basis vorhanden, empfehle ich außerdem Ausdauer: Ich glaube nicht daran, nach kurzer Zeit und häufig den Arbeitgeber zu wechseln, weil einem Kleinigkeiten nicht zusagen. Nach meiner Erfahrung zahlt sich die Loyalität zu seinem Arbeitgeber immer aus.

Iurratio: Vielen Dank für Ihre Zeit und das Interview, Herr Dr. Ziegler!

Weitere Wege zur Partnerschaft

Hier findest du alle Interviews mit wertvollen Tipps und Erfahrungswerten aus unserer Reihe „Wege zur Partnerschaft“!

Wege zur Partnerschaft

Mehr Interviews mit KÜMMERLEIN

Aus unserer Interviewreihe „Mentoren für Referendare“ über Eindrücke aus dem Referendariat:

Interview mit Rechtsanwalt Dr. Jörn Lenz

Kennst du schon diese Angebote von uns?

Hier findest du die wichtigsten Fakten zum Referendariat über Ablauf, Planung und Bewerbung sowie Unterhaltsbeihilfen auf einen Blick!

Überblick über das Referendariat

Finde alles, was du über das Referendariat wissen solltest im REF50, unserem Magazin für Referendare: Kompakt und verständlich gibt es hier alle Informationen zu Planung, Examensvorbereitung, Arbeitgebern, Karrierechancen, Berufsfeldern und Vielem mehr!

REF50 – Das Magazin für Referendare

Falls du auf der Suche nach einem Arbeitgeber für deine Anwaltsstation, als Berufseinsteiger oder im Rahmen deines Studiums bist, haben wir hier ein paar Vorschläge für dich:

Entdecke Arbeitgeber

Oder mach es dir leicht und werde Teil des iurratio-Talentpools: Registriere dich und finde deinen zukünftigen Arbeitgeber, der voll und ganz zu dir passt, oder lass dich von deinem Wunscharbeitgeber kontaktieren in nur wenigen Schritten! Zur Registrierung geht´s hier:

iurratio-Talentpool

Weitere Artikel

Das Stipendium von e-fellows.net und die frühe Karriereplanung

Dirk Veldhoff berichtet über seine persönlichen Erfahrungen mit dem Stipendium von e-fellows.net. Er geht dabei auf die Förderleistungen ein, beschreibt das Bewerbungsverfahren und zieht ein persönliches Fazit.

Der Rechtsstaat in der Strafrechtspraxis

Anhand einiger ausgewählter Beispiele, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, soll der Versuch unternommen werden, zu skizzieren, inwieweit die Strafrechtswirklichkeit den hohen Ansprüchen von Rechtsstaatlichkeit Genüge tut.

Rhetorik in der juristischen Ausbildung

Rhetorik in der juristischen Ausbildung

Dieser Beitrag erörtert die Fragen nach der Bedeutung der Rhetorik für die Juristenausbildung, welche Vorteile sich gewinnen lassen und worin genau der Nutzen des Debattieren liegt, sei es im Hinblick auf das juristische Studium oder auch ungeachtet dessen.