Logo von iurratio
Menü
Referendariat»Allgemeines und Aktuelles

Unterhaltsbeihilfe und Nebentätigkeit im Referendariat

Eine Analyse und Darstellung der aktuellen Situation bei der Unterhaltsbeihilfe und Möglichkeit zur Nebentätigkeit im Referendariat

Bei den Vorbereitungen für das Referendariat ist eine Fülle von Aspekten zu beachten. Neben den Vor- und Nachteilen der jeweiligen Bundesländer und Bezirke ist auch die Sicherung des Lebensunterhalts
nicht zu vernachlässigen. Um sich darüber einen Überblick zu verschaffen, werden hier die Unterhaltsbeihilfe, die Nebentätigkeitsmöglichkeiten und eine mögliche Anrechnung der Vergütungen von
Nebentätigkeiten auf die Unterhaltsbeihilfe der einzelnen Bundesländer aufgezeigt.

Unterhaltsbeihilfe

Hier eine Übersicht über die Höhe der Unterhaltsbeihilfe in allen 16 Bundesländern
(absteigend): Bundesland Unterhaltsbeihilfe (Brutto) Familienzuschlag

 

Brandenburg

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.358,89 €
Familienzuschlag: richtet sich nach besoldungsrechtl. Vorschriften für Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst Besoldungsgruppe A 13 mit Stellenzulage/Besoldungsgruppe R 1

 

Thüringen

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.300,00 €

Familienzuschlag: 121 € (bei 1./2. Kind); 365 € (jedes weitere Kind)

 

Sachsen

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.368,22 €

Familienzuschlag: 128 € (Verheiratete); 142 € (Kind nach Stufe 2)

 

Berlin

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.320,38 €
Familienzuschlag: richtet sich nach besoldungsrechtl. Vorschriften für Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst Besoldungsgruppe A 13 mit Stellenzulage/Besoldungsgruppe R 1

 

Nordrhein-Westfalen

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.225,17 €

Familienzuschlag: 125 € (Verheiratete); 107 € (je Kind); 335 € (ab 3. Kind)

 

Rheinland-Pfalz

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.203,23 €

Familienzuschlag: 63,94 € (Verheiratete; Stufe 1: 243,33 €, Stufe 2: 422,72 €, Stufe 3i: 774,82 €); 179 € (1./2. Kind), 352 € (ab 3. Kind)

 

Bayern

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.202,20 €

Familienzuschlag: 129 € (Verheiratete); 110 € (1./2. Kind)

 

Bremen

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.233,61 €

Familienzuschlag: 128 € (Verheiratete); 110 € (bei einem Kind)

Mecklenburg-Vorpommern

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.402,50 €

Familienzuschlag: 106 € (1./2. Kind); 271 € (ab 3. Kind)

Baden-Württemberg

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.252,51 €

Familienzuschlag: 196 € (Verheiratete); 119 € (1./2. Kind); 361 € (ab 3. Kind)

 

Schleswig-Holstein

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.199,79

Familienzuschlag: € 109 € (je Kind)

 

Saarland

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.091,26 €

Familienzuschlag: Familienbedingter Mehrbedarf

 

Hessen

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.085,60 €

Familienzuschlag: Zuschlag bei entsprechenden Voraussetzungen

 

Sachsen-Anhalt

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.211,75 €

Familienzuschlag: 110 € (2. Kind); 343 € (ab 3.

Niedersachsen

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.191,63 € 129 €

Familienzuschlag: (Verheiratete); 110 € (1./2. Kind); 302 € (ab 3. Kind)

 

Hamburg

Unterhaltsbeihilfe (Brutto): 1.027,80 €

Familienzuschlag: Familienzuschlag analog zu Beamten


Die Höhe der Unterhaltsbeihilfe reicht bundeslandabhängig von 1000 € in Hamburg bis über 1.300 € in Brandenburg. Sie kann durch Faktoren wie Familienstand, Zahl der Kinder oder Höhe der Nebeneinkünfte im
Einzelfall variieren.
Wenn auch keine allzu großen Schwankungen zwischen den einzelnen Ländern bestehen, gibt es doch einige Unterschiede. So stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise als einziges Bundesland Referendare als Beamte auf Widerruf ein. Mecklenburg-Vorpommern zahlt künftig den Anwärtergrundbetrag für Referendarinnen und Referendare, die sich auf Widerruf verbeamten lassen. Der Anwärtergrundbetrag beträgt monatlich 1.402,50 €. Zudem wird eine einmalige Jahressonderzahlung gewährt. Sollten die Voraussetzungen für ein Beamtenverhältnis auf Widerruf nicht vorliegen, erfolgt eine Anstellung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis mit einer Unterhaltsbeihilfe von 1.195,00 €.

Weiterhin werden anders als in vielen anderen Bundesländern in Bayern zusätzlich zur Unterhaltsbeihilfe vermögenswirksame Leistungen gezahlt.

Weitere Artikel